Glauben Christen und Muslime an den einen Gott?

Dekan i.R. Dieter Kunz stellte Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus (Veranstaltung vom 5. November 2012)

Dekan i.R. Dieter Kunz (Foto: Rolf Gebhardt)

Keine Religion kommt ohne Gott oder Götter – von denen es im Himmel der Antike nur so wimmelt – aus. Wie ist das nun in den monotheistischen Religionen? Ist der Gott, an den die Christen glauben, der gleiche, wie Allah, den die Muslime anbeten. Darüber sprach bei den „Jungen Senioren“ im Hans-Rießer-Haus Dekan i.R. Dieter Kunz, der in Heilbronn noch gut bekannt ist als langjähriger geschäftsführender Pfarrer der Friedensgemeinde, dann 16 Jahre dem Kirchenbezirk Göppingen vorstand und jetzt im Ruhestand in Heilbronn-Böckingen lebt.

Als Theologe hat Dieter Kunz vielfältige Erfahrungen in der Begegnung mit dem Islam und mit Muslimen gemacht. Da erlebte er große Aufgeschlossenheit wie ängstliche Abkehr. Die Imame, die Vorbeter in den Moscheen, ewiesen sich jedoch nicht als geeignete Gesprächsparter in religiösen Fragen, die mit Muslimen sowieso schwer zu diskutieren sind. Doch ob wir wollen oder nicht, so Kunz, wir müssen uns mit der Religion unserer Nachbarn, den Muslimen, auseinandersetzen, auch wenn wir nicht einer Meinung sein können. Schließlich leben rund vier Millionen Muslime in Deutschland. Kunz plädierte daher für die Notwendigkeit des gesellschaftlichen Dialogs, beginnend im Kindergarten, wie für den interreligiösen Dialog, auch wenn sich da etliche Hindernisse in den Weg stellen. „Wir müssen mehr voneinander wissen und uns gegenseitig tolerieren,“ so Kunz. Judentum, Christentum und Islam sind Buchreligionen mit heiligen Büchern: Thora, Bibel, Koran.

Für Muslime ist der Koran das einzige Glaubenszeugnis und Mohammed ihr absoluter Prophet. Im Jahr 570 in Mekka geboren wurde der erfolgreiche Handelsmann bei seiner medititativen Gottsuche in der Wüste immer wieder göttlichen Offenbarungen durch den Erzengel Gabriel teilhaftig, die er zuerst im Familien- und Freundeskreis kundtat und später einer wachsenden Anhängerschaft. Nach seinem Tod wurden diese Offenbarungen als buchstäbliches Wort Gottes im Koran in 114 Abschnitten (Suren), eingeteilt nach ihren Längen (zwischen 268 und 6 Versen), in arabischer Sprache niedergeschrieben. Darin sind Überlieferungen und Traditionen eingeflossen und etliche Propheten, beginnend von Mose und Abraham bis zu Mohammed als letzten endgültigen Propheten. Jesus kommt im Koran drei Dutzend mal vor (fast ebenso oft Maria, meist mit ihrem Sohn Jesu), der zwar nach seinem vorausgesagten Tod von Gott in den Himmel aufgenommen wird, doch sein Kreuzestod und seine göttliche Erlösernatur wird im Islam geleugnet.

Im Christentum wie im Islam ist Gott bzw. Allah eine unendliche heilige Macht in personaler Gestalt, Weltenschöpfer und Richter am jüngsten Tag, für Muslime unverwechselbar einzigartig, während sie den Christen die Dreieinigkeit ankreiden. Wie Kunz darlegte, ist der Koran für den Muslim die offenbarte Rechtleitung, Leitfaden für alle Lebensbereiche, nach dem man sich zu orientieren und zu handeln hat. Allerdings gebe es im Koran widersprüchliche Anweisungen und grausame Sätze, die – herausgepickt – leicht zum Feindbild Islam beitrügen, im Zusammenhang mit fanatischen bärtigen Mullahs, gewalttätigen Terroristen und verschleierten Frauen. Auch wenn im Koran Allah primär als Erbarmer und Barmherziger dargestellt werde, lasse sich Intoleranz, Militanz und Rückständigkeit im Islam immer wieder ausmachen, jedoch zum Teil volkstümlichen Traditionen geschuldet. So wie die Bibel sei auch der Koran auslegbar und auslegungsbedürftig, so Kunz. Da stehe dem Islam noch eine schmerzhafte Phase der Aufklärung bevor, die ja auch für die Christenwelt – bis heute – nicht ohne Verwerfungen vonstatten gegangen sei.

Pfarrer Kunz rief dazu auf, im Selbstbewusstsein der eigenen Glaubensstärke die Frage nach Gott zu suchen und pries in diesem Sinne das Gleichnis der Ringparabel in dem Lessing-Drama Nathan der Weise: Ein Mann besitzt ein wertvolles Famlienstück, einen Ring, der die Eigenschaft hat, den Träger vor Gott und den Menschen angenehm zu machen, wenn der Besitzer ihn mit Zuversicht trägt. Der Vater hatte drei Söhne und mochte keinen bevorzugen. So ließ er von einem Schmuckkünstler exakte Ring-Duplikate herstellen und verehrte diese seinen Söhnen. Nach dem Tod des Vaters baten die Söhne einen Richter um Klärung, welcher Ring der echte ist. Der Richter  erinnerte die Söhne daran, dass der echte Ring den Träger bei allen Menschen beliebt mache. Sie  sollten daran glauben und danach handeln, und am Ende werde sich erweisen, welcher Ring echt ist.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s