Archiv für den Tag 16. März 2015

Mit Erneuerbaren Energien gegen Klimawandel – Ulrich Koring und Georg Dukiewicz stellen Bürger-Energie-Genossenschaft vor

2015-03-16_11akl

Georg Dukiewicz (Foto: Rolf Gebhardt)

2015-03-16_18akl

Ulrich Koring (Foto: Rolf Gebhardt)

Ohne Energie läuft nichts – Energie brauchen wir alle. Mit der Nutzung von Kernenergie und fossilen Energiequellen hat die Menschheit eine gefährliche Entwicklung eingeschlagen. Nach dem Schock der unsäglichen Reaktorkatastrophe von Fukushima hat Deutschland eine Energiewende eingeleitet. Was wir brauchen, ist eine nachhaltige, saubere und dezentrale Energieversorgung, die zugänglich und erschwinglich für alle ist. Dies ist die Überzeugung von Ulrich Koring und Georg Dukiewicz, die vor den „Jungen Senioren“ im Hans-Rießer-Haus die Notwendigkeit der Energiewende darlegten und „ihre“ Bürger-Energie-Genossenschaft „Energeno“ vorstellten.

Ulrich Koring, Pfarrer der evangelischen Nikolai-Kirchengemeinde in Heilbronn und gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der Energeno, ist seit jeher gesellschaftspolitisch engagiert und sieht sich in der Verpflichtung, dazu beizutragen, „die Schöpfung zu bewahren“, also die Lebensgrundlage unserer Erde, die als einziger Planet mit einer Atmosphäre ausgestattet ist, die ideale Bedingungen für die Entstehung und Erhaltung von Leben bietet. Die Erde ist ein lebendiger Planet, auf dem sich das Klima naturgegeben stetig, aber äußerst langsam, verändert. Doch seit gut 100 Jahren hat sich die globale Durchschnittstemperatur um rund ein Grad erhöht, und Klimaforscher meinen, dass sie sich in den nächsten 100 Jahren um mindestens zwei Grad erhöhen wird, ja ein Anstieg um vier Grad zu befürchten ist, mit unabsehbaren Folgen, wenn nichts dagegen getan wird.

Denn zu dem sich verschärfenden Klimawandel trägt der Mensch bei, durch die Art seiner Energieerzeugung. Mit der Nutzung von Jahrmillionen alten fossilen Brennstoffen – vor allem Kohle, aber auch Erdöl und Erdgas – werden große Mengen von Kohlendioxid und anderen (kohlenstoffhaltigen) Treibhausgasen freigesetzt, die den natürlichen Treibhauseffekt negativ beeinflussen. Das geschieht auch durch die Vernichtung von Wäldern (als Kohlenstoffspeicher) durch Brandrodung und Kahlschlag. Wird das klimatische Gleichgewicht mit Temperaturanstieg gestört, kommt es vermehrt zu Extremwetter, Schmelzen von Gletscher, Auftauen von Tundra, Abbrechen riesiger Eispanzer in Arktis und Antarktis und so zu einem Anstieg des Meeresspiegels.

Aus der Erkenntnis dieser Zusammenhänge und weil die an sich von Treibhausgasen freie Kernenergie wegen ihrer Radioaktivität einen unendlichen Gefahrenherd darstellt, wurde Koring ein glühender Verfechter erneuerbarer Energien und 2010 einer von 47 Gründer der Energeno Heilbronn-Franken eG. „Weil unsere Gewohnheiten nicht zu den Auswirkungen unseres Tuns passen, wollen wir Möglichkeiten schaffen, auf der Bürgerebene eine umweltverträgliche Energiewende mitzugestalten,“ so Koring. Dieses Anliegen unterstreicht auch Dukiewicz. Als Bezirksvorsitzender der Naturfreunde Heilbronn sowieso auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit fokussiert, ist er, neben Hartmut Ehrmann, ehrenamtlicher Vorstand der Energeno, die inzwischen über 430 Mitglieder zählt. „Mit einer Einlage von mindestens 100 Euro kann jeder dabei sein, erneuerbare Energien und Energieeinsparung zum Wohle des Klimaschutzes zu fördern“, so Dukiewicz. Und Gewinnbeteiligung gibt es auch; zuletzt wurden 4,5 Prozent Dividende ausgeschüttet. Bei einem Einlagenkapital von gut zwei Millionen Euro werden Projekte mit einem Umsatzvolumen von fünf Millionen Euro betrieben, gemanagt von Projektleiter Daniel Knoll. Inzwischen verfügt Energeno über ein Dutzend Standorte von Photovoltaikanlagen. Wurden anfangs Dächer von kirchlichen Einrichtungen mit Solaranlagen bestückt, so sind mittlerweile auch weitere Mietflächen hinzugekommen. So ist Energeno auch bei der Aufbaugilde, dem Heilbronner Tierheim und der neuen Gaffenberg-Halle mit solarer Stromnutzung präsent. In der Planungsphase befindet sich eine Freiflächen-Photovoltaikanlage in Kirchardt bei der verfüllten Erddeponie und dem Lärmschutzwall an der Autobahn, Überregional wird ein Solargroßprojekt in Süd-Brandenburg auf der Konversionsfläche eines ehemaligen Sägewerks in Rückersdorf am Bahndamm betrieben; die Stromgewinnung entspricht hier dem Verbrauch von 455 Privathaushalten. Daneben kümmert sich Energeno um energieeffiziente Beleuchtung. So können durch moderne Lichtsteuerung bei der Papier-Union jährlich 230 000 kWh eingespart werden. Auch die Nutzung von Windkraft hat die Energeno im Visier, die „neue Energie für alle“ zu ihrem Leitbild erkoren hat.