Erinnerungen an die 1960er Jahre in Heilbronn – Impressionen von Stadtarchiv-Direktor Prof. Dr. Christhard Schrenk

2020-01-20_JuSen_14_1kl

Prof.Dr. Christhard Schrenk (Foto: Rolf Gebhardt)

Die 1960er Jahre in Heilbronn. Die allermeisten die zu diesem Thema erschienenen rund 150 „Jungen Senioren“ haben diese Zeit erlebt. Wie war das vor 50/ 60 Jahren? Der Heilbronner Stadtarchiv-Direktor Prof. Dr. Christhard Schrenk berichtete darüber umfassend, detailliert und unterhaltsam im Hans-Rießer-Haus. Übrigens diente das damals neu erbaute Hans-Rießer-Haus ab September 1962 als zentraler Treffpunkt für organisierte und nicht organisierte Jugendliche und trug wesentlich mit zu dem sich entwickelnden neuen Lebensgefühl der Jugend bei.

Wie Schrenk darlegte, nehmen die 1960er Jahre in der Heilbronner Stadtgeschichte eine Art Zwischenstellung ein. „Sie bilden den Übergang von der Wiederaufbauzeit nach dem Zweiten Weltkrieg zur Großstadt“. Konkret markierte dies Schrenk an drei Faktoren: So trat 1967 mit Paul Meyle der prägende Nachkriegs-Oberbürgermeister in den Ruhestand. Auf ihn folgte Dr. Hans Hoffmann, vormals Bürgermeister von Neckarsulm, der zwar 50,6 % der Stimmen bei der Wahl am 26. Juni 1966 erhielt, die jedoch wegen Formfehler für ungültig erklärt wurde, und erst bei der Neuwahl am 21. Mai 1967 mit 57 % „richtig“ gewählt wurde. Zum anderen erhielt das Heilbronner Wahrzeichen Kilianskirche am 1. Dezember 1968 den in großen Teilen kriegszerstörten und nun nachgeschnitzten Seyfer-Hochaltar (anstatt eines von Dekan Dr. Siegel favorisierten „modernen“ Altars) zurück, was als Symbol für den Abschluss des Wiederaufbaus angesehen wurde. Allerdings spürte die Heilbronner Bevölkerung nach dem „Wirtschaftswunder“ 1967 erstmals einen konjunkturellen Einbruch, doch alsbald kehrte der ökonomische Optimismus wieder zurück.

In den 1960er Jahren erlebte die Heilbronner Industrie laut Schrenk eine Blütezeit.Immer mehr Betriebe siedelten sich im Industriegebiet Neckar entlang der Austraße und rund um das Salzwerk an. Um mehr Platz für die expandierende Industrie zu schaffen, gab es Pläne, den Neckar in Richtung Norden einige Kilometer weiter westlich fließen zu lassen. Da gleichzeitig der Bau eiern Autobahn-Brücke über den Neckar anstand,ließ man die jetzige – neu- bzw. umgebaute – extrem lange Brücke errichten, um den Eventualitäten zu genügen. Es war auch die Zeit, als als der Handelskonzern Gustav Lichdi mit seinen vielen Filialen die Tante-Emma-Läden ablöste. Rasanten Zuwachs ergab sich auch für den Verkehrsfluss, so  dass an der Allee erste Ampeln eingerichtet wurden; die Zahl der Kraftfahrzeugzulassungen stieg 1967 auf über 25 000.

Schrenk berichtete auch über großes Aufsehen erregende Randerscheinungen. Da war 1961 der Mordfall Trümpy: Der Italiener Enrico Trümpy hatte seine Ehefrau, die  nicht in eine Scheidung einwilligen wollte, umgebracht und die Leiche in kleine Stücke zersägt. Dann der „Spätzles-Krieg. ausgelöst von einem Leserbrief im März 1965 in der Heilbronner Stimme, in dem es hieß: „Daß es in Schwaben ein Mehlteiggericht gibt, dass ebenso unappetitlich aussieht wie es mundet… das Letzte für jeden Feinschmecker-Gaumen.“ Das empörte die Volksseele und führte zu massiven Reaktionen, an die 200 weitere Leserbriefe und Veröffentlichungen darüber in der überregionalen Presse bis hin zum „Spiegel“. Große Empörung gab es im gleichen Jahr auch wegen des Kunstwerks von Dieter Läpple, die Kathchen-Figur am Kathchen-Brunnen: die Skulptur sei eine Beleidigung für alle Heilbronner Frauen.

Die Heilbronner Kulturszene entwickelte sich erfreulich. Das kleine Theater hatte seine Heimstätte im Gewerkschaftshaus. Das Musikleben gedieh. Neben verschiedenen Konzertchören gab es zwei gut besucht Orchester, das Heilbronner Sinfonie-Orchester und das Württembergische Kammerorchester, um die sich ein kommunalpolitischer  Streit wegen der städtischen Förderung entzündete. In den 60er Jahren begann auch der Ausbau des Deutschhofs zum neuen  Kulturzentrum mit Stadtbibliothek; im November 1967 wurde das Gewölbe zum Jugendkeller umgebaut. Enzo Pressutti machte 1962 über seinem Eiscafé am Kiliansplatz ein Tanzlokal auf.  Laut Schrenk gab es damals in Heilbronn rund 30 Kellerclubs und Jazzkeller. 

Die Jugend gewann an Gewicht. Die Gaffenberg-Freizeiten erfreuen sich großer Beliebtheit, wurden selbst von Kindern aus der neuen Partnerstadt Beziers wahrgenommen. Im Sport wurde Heilbronn (nicht nur) durch den mehrfachen Weltmeister Karl-Heinz Losch zur Rollkunstlauf-Hochburg. Die Heilbronner Gymnasien wurden ausgebaut.1961 entstand die Staatliche Ingenieurschule Heilbonn (die 1971 zur Fachhochschule wurde). Da konnte Heilbronn auch nicht unberührt bleiben von den wilden 68ern. Es kam zu radikalen Schulaktionen, Aufbegehren gegen die Elterngeneration und gegen politisches Geschehen. Die Frauenmode ging vom Rock über Minirock zu Hosenanzug und Jeans.

Zum 1. Januar 1970 wurde Heilbronn zur Großstadt, dank der Eingemeindung von Klingenberg. Aber die 100 000-Einwohnerzahl stand sowieso bevor. Nicht zum Zuge kam der ehrgeizige Plan von OB Hoffmann,. aus Heilbronn ein Stadtgebilde entlang des Neckars von Lauffen bis Neckarelz zu machen, andererseits aber auch nicht die Auflösung des Stadtkreises Heilbronn in einem vergrößerten Landkreis Heilbronn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s