Archiv für den Monat Februar 2020

Die faszinierenden Elebniswelten der Experimenta – Besuch der Jungen Senioren in dem neuen spektakulären Science Center

2019-02-16_3_Experimenta

Foto: Rolf Gebhardt 

Neugierig folgten die „Jungen Senioren“ der Einladung zum Besuch der neuen „Experimenta“. Nur wenige haben sie schon mit Enkelkindern besucht, aber alle kannten das Bild des neuen imposanten und spektakuläre Gebäudes des Science Center neben dem dem „alten“ im „Hagenbucher“ am Neckar. Und so wollte man sich die nähere Bekanntschaft mit dem als architektonischer Leuchtturm für die Wissensstadt und neues städtebauliches Wahrzeichen Heilbronns gepriesene größten und innovativsten Science Center Deutschlands nicht entgehen lassen.

Treffpunkt: 14.45 Uhr im Haupteingangsbereich der Experimenta bei der Kasse. Zehn Euro Tagesticket, Gruppenermäßigung. Nachdem jede(r) mit einem „Bändchen“ am Handgelenk ausgestattet ist, auf dem sich alle Eigenaktivitäten speichern lassen, geht es ein Stockwerk runter, „zwölf Meter unter dem Neckar“, durch das Foyer in den Begrüßungsraum, wo die Supervisorin Sandra Bader die „Jungen Senioren“ begrüßt und stolz anmerkt, dass man selten diesen mit 100 Sitzplätzen ausgestatteten Raum voll besetzt hat.  „Lassen Sie sich in diesem großen und komplexen Haus nicht verwirren. Sie sind hier nicht in einem Museum, sondern tauchen ein in eine einzigartige Wissens- und Erlebniswelt, wo sie sich interaktiv betätigen können,“ Begonnen hatte das „Projekt Experimenta“ 2006 mit dem Beschluss zum Umbau des ehemaligen Ölsaatenspeichers Hagenbucher aus den 1930er Jahren zu einem Science Center, wofür die Dieter-Schwarz-Stiftung die Kosten für Innenausbau und laufenden Betrieb übernahm., „Der Start für Heilbronn als „Zukunftsstadt“, wie es der damalige  Ministerpräsident Günther Oettinger im November 2009 bei der Eröffnung ausdrückte. Dank des großen Erfolgs – die anvisierte Besucherzahl von 100 000 pro Jahr wurde (zeitweise) um das Doppelte übertroffen – gingen die Planungen weiter für Erweiterung und Neubau. Bei einem europäisch ausgeschriebenen Wettbewerbs setzte der Siegerentwurf des international tätigen Berliner Architektenateliers Sauerbruch Hutton neue Maßstäbe: ein futuristisches Bauwerk, das wie ein magischer Würfel aus Glas wirkt. Nach dem Aushub einer 5000 qm großen Baugrube, dem Abpumpen von 37 Millionen Liter Wasser und der Beendigung der archäologischen Grabungen wurde im Frühjahr 2016 mit dem Rohbau begonnen, 2017 das alte Experimenta-Gebäude umgebaut und die „neue Experimenta“ im Frühjahr 2019 kurz vor Beginn der Bundesgartenschau eröffnet, laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann „ein Wissenschaftspalast der Extraklasse“.

Und so präsentiert sich jetzt die neue Experimenta in neue bestechender Dimension auf 25 000 qm Fläche, gegenüber 7500 qm vordem. der „alten“, mit Tunneldurchgang erreichbaren „e2“ im neugestalteten Bestandsgebäude Hagenbucher. Dort befinden sich die „Forschungswelten“, die auf fünf Stockwerken insbesondere für Schulklassen acht hochwertig ausgestattete Labore und eine Experimentierküche bieten und zahlreiche naturwissenschaftliche und technische Kurse: das Schülerforschungszentrum Nordwürttemberg. Die „Jungen Senioren“ durchstreiften den Neubau „e1“. Geschlossen wegen schlechtem Wetter war leider die Sternwarte, die mit modernster Teleskoptechnik einen grenzenlosen Blick ins Universum bieten kann, auf der Dachterrasse, die gleichwohl ein Besucher-Highlight ist, da man hier Einblick ins Experimentaltheater hat und vor allem einen tollen Rundblick über die Neckarstadt Heilbronn und die Weinberge und Wälder vor Wartberg und Schweinsberg. Auch die darunter liegenden vier Stockwerke, in spiralförmiger Formation ausgerichteten Rolltreppen erreichbar, eröffnen in unterschiedlicher Perspektive wunderbare Aussichten. 

Welche Themenfelder mit 140 interaktiven Exponaten findet man in den vier Stockwerken (von unten)? 

– „Stoffwechsel“: Die Natur der Dinge – Alltag und Umwelt – neu entdecken, Ausstellung zeigt, was hinter den Dingen steht und macht Unsichtbares sichtbar; im Studio Materialien kombinieren und Objekt gestalten.

– “Kopfsachen“: Ausstellung, wie die Welt so vielfältig in unsere Köpfe kommt, sie mit allen Sinnen und dem Körper wahrnehmen; im Studio kreativ sein mit Klängen, Worten und Bildern.

– WeltBlick“: Ausstellung, mit Wissenschaft und Technik die Welt erforschen, erkennen, verstehen und gestalten; im Studio die Umwelt neu sehen, so eine lebhafte Mikrowelt außerhalb unseres Blickfelds.

– „Forscherland“: In der Ausstellung ein Abenteuerspielplatz für die ganze Familie – zu  Land, zu Wasser und in der Luft; im Studio spielend lernen mit Fahrzeugen, Bauklötzen und Forscherboxen.

Die meisten „Jungen Senioren“ hielten es in der Experimenta aus bis kurz vor Schluss um 17 Uhr. Einige suchten vorher noch im Erdgeschoss das Restaurant auf oder wählten im Shop passende Geschenke für ihre Enkel. Ein Extra-Besuch wert wäre für viele noch im Untergeschoss jener Science Dom, unter dessen eleganter 700-qm-Kuppel sich ein Hightech-Erlebnisraum verbirgt, dessen Herzstück das bewegliche  Auditorium ist, das sich um 189 Grad dreht und mit modernster Lasertechnik schier unfassbare , aber eindrucksvolle Erlebnisse auf der Theaterbühne oder unter einer Sternenkuppel vermittelt. 

Vor 100 Jahren begann eine neue Weltepoche – Historiker Matthias Hofmann über die entscheidenden Weichenstellungen

2020-02-10_JuSen_22_1kl

Matthias Hofmann (Foto: Rolf Gebhardt)

Die Zeit ist voller Turbulenzen. So rund um den Tag der Veranstaltung der „Jungen Senioren“ im Hans-Rießer-Hauses, als das Thema „1919 – Aufbruch in eine neue Epoche“ auf dem Programm stand und vor- und nachher das Orkantief „Sabine“ die Wetterlage bestimmte, als ein innenpolitisches Beben von einem Wahl-Eklat in Thüringen ausgehend die Republik erfasste und weltweit Angst vor der Ausbreitung des Coronarvirus herschte  Die außenpolitischen und internationalen Konfliktherde traten da vorübergehend in den Hintergrund, wenngleich sie nach wie vor virulent sind – und vielfach zurückgehen auf entscheidende Weichenstellungen vor 100 Jahren.

Darüber berichtete der Historiker und Orientalist Matthias Hofmann, vor 50 Jahren geboren in Teheran als Sohn eines dort tätigen Managers des Hoechst-Konzerns, mit vielen Jahren Erfahrung als landeskundlicher Berater der Bundeswehr und auch mehrmonatigem Reservisteneinsatz in Afghanistan. So wie sich heute Europa und der Nahe Osten – Orient und Okzident, Abendland und Morgenland – darstellen, hängt in großem Maße mit politischen Entscheidungen zusammen, die im Rahmen des I. Weltkriegs, die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“, getroffen wurden, größtenteils in eigentlich fahrlässiger und rücksichtsloser Weise – aus heutiger Rückschau. 

Uns in Deutschland ist vor allem in Erinnerung und bewusst, der euphorische Eintritt in diesen sich als so verheerend erweisenden Krieg, der Millionen Opfer auf unrühmlichen Schlachtfeldern forderte, zur Kriegsmüdigkeit und großem Elend führte. Der bis dato schlimmste Krieg wurde beendet am 11. 11. 1919 in der beweglichen Befehlszentrale des französischen Marschalls Ferdinand Boch, einem Eisenbahn-Salonwagen im Wald von Compiègne, wo der deutsche Staatssekretär Matthias Erzberger (anstelle der deutschen Militärs) das Waffenstillstandsabkommen unterschreiben musste. 

Wie Hofmann darlegte, waren die anschließenden „Pariser Vorort-Gespräche“ erst recht folgenreich. So der Vertrag von Versailles am 28. 6, 1919 mit dem Deutschen Reich, das 13 Prozent des Territoriums und zehn Prozent seiner Bevölkerung abtreten musste. Noch heftiger traf es beim Vertrag von Saint-Germain-Laye am 10. 9. 1919 Österreich-Ungarn, das70 Prozent seines Territoriums und den Großteil seiner Bevölkerung verlor und Anschlussverbot an das Deutsche Reich bekam. Insbesondere Kriegsschuld und Reparationen belasteten langfristig das politische Geschehen. Europa war nach Kriegsende wirtschaftlich am Boden und konnte praktisch nur durch Kredite aus den USA einen Neuanfang finden, der jedoch durch den Börsencrash des „Schwarzen Freitag“ am 25. 10. 1929, gestoppt wurde und in Deutschland zu Hyperinflation und Massenarbeitslosigkeit führte und letztlich zum Aufstieg des NS-Regimes. Zu einer  Hypothek der Nachkriegszeit wurde auch die spanische Grippe“, die in Europa mehr Tode forderte als der Krieg. 

Es war aber nicht nur das deutsche Kaiserreich und die K-und K-Monarchie, die vor 100 Jahren kollabierten, sondern auch das Osmanische Reich (1299-1922), das ehemals den Bereich des heutigen Westbalkans südlich der Donau beherrschte und ganz Nordafrika und den Nahen Osten bis zum Indischen Ozean, ein Riesenreich ohne Grenzen, aus deren Zerschlagung letztlich ein gutes Dutzend überwiegend durch Linienziehung auf der Landkarte begründete Nationalstaaten entstanden. 

Schon während des Krieges hatten sich Engländern und Franzosen auf eine symmetrische Verteilung von Mandatsgebieten geeinigt und wurden vom Völkerbund mit dar Neuorganisation von Nordafrika und Arabien beauftragt. Armenien, Mesopotamien und Kurdistan sollten selbstständig werden, und Palästina die Heimstätte des jüdischen Volkes. Arabische Stämme, die die Briten gegen das Osmanische Reich unterstützt hatten, erhielten große Gebiete auf der arabischen Halbinsel, die Sauds (das spätere) Saudi Arabien und die Haschemiten Transjordanien bzw. Jordanien. Um die neuen Staaten mit künstlichen  Grenzen, die Völker, Stämme und Glaubensrichtungen willkürlich trennten, in den Griff zu kriegen, bildeten sich zumeist Monarchien, so auch in Syrien, das ehemals eine viel größere Provinz des Osmanischen Reiches war. In der Türkei, dem Nachfolgestaat des reduzierten Osmanischen Reiches, folgten nach Großwesir und Sultan die Jungtürken mit dem modernistisch orientierten Regime von Kemal Atatürk.

Hofmann beleuchtete auch die Beziehung des kaiserlichen Deutschlands zum Islam. Unter der Ägide einer Nachrichtenstelle für den Orient unter der Leitung des Islamwissenschaftlers Max von Oppenheim versuchte  man (ziemlich vergebens), Muslime – selbst Kriegsgefangene – zum „heiligen Krieg“ gegen die Briten aufzuhetzen. In den letzten Jahrzehnten wurde ja dann der Islam zum Bindeglied der Nationalstaaten in Nordafrika und im Nahen Osten – mit dubiosen Folgen für die Weltpolitik. Als positive Aspekte des Geschehens vor 100 Jahren hob Hofmann die Demokratiebewegungen hervor und die Verbesserung der gesellschaftlichen Stellung der Frau einschließlich der Einführung des Frauenwahlrechts.

Wie Schmerz entsteht und wie man ihm begegnet – Der Neurochirurg Dr. Vassilios Vadokas über aktuelle Therapiemöglichkeiten

2020-02-03JuSen_030_1kl

Dr. Vassilios Vadokas (Foto: Rolf Gebhardt)

Oh. Schmerz lass nach! Wer hat das nicht schon mal gedacht, gesagt, gewünscht. Schmerz gehört zum Leben, er kommt und (ver)geht – meistens, hoffentlich. Was es mit dem Schmerz auf sich hat, wie er entsteht und wahrgenommen wird, wie man ihn behandelt, ihn mildert und mit modernen Therapiemöglichkeiten angeht, darüber informierte bei den „Jungen Senioren“ im Hans-Rießer-Haus der Heilbronner Mediziner Dr. Vassilios Vadokas, Facharzt für Neurochirurgie, spezielle Schmerztherapie sowie ambulante und stationäre Operationen vom Zentrum für interventionelle Schmerztherapie und Neuromodulation  – gebürtiger Athener, wie er extra betonte.

„Der Schmerz ist älter als die Menschheit“, konstatierte Vadokas, um anzuschließen, dass Schmerz überlebenswichtig ist. Ohne Schmerzempfindung spürt man nicht, ob man sich verbrannt, verletzt oder etwas gebrochen hat. Der akute Schmerz ist eine lebensnotwendig Sinneswahrnehmung, dass der Organismus Schaden nimmt, er ist also ein Warnsignal. Anders bei chronischen Schmerzen. Da ist die Schutz- und Warnfunktion aufgehoben; der Schmerz hat sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild entwickelt.

Gleichwohl ist der Schmerz ein körperlicher und/oder seelisch quälender Zustand, der nach Befreiung verlangt. In frühen Zeiten (und heute noch bei Naturvölkern) war es den Heilern und Schamanen aufgetragen, die Geistern und Dämonen, die vermeintlich die Schmerzen auslösen, aus dem Körper der schmerzgeplagten Menschen zu vertreiben. Man erkannte auch früh die schmerzlindernde Wirkung von bestimmten Pflanzen und Drogen, in erster Linie Opium; heute ist oft Morphium das Mittel der Wahl.  

In der Regel kann man die vom Schmerz betroffene Stelle des Körpers lokalisieren, etwa eine Schädigung an der Hand oder am Bein oder – unbestimmter – an der Schulter oder am Rücken. Der Schmerz, so Vadokas, entsteht nicht dort, wo wir ihn fühlen, sondern immer im Gehirn. In vielen Geweben des Organismus liegen Aufnahmeorgane für Schmerzreize, Die Reizung der Schmerzrezeptoren ruft ein Signal hervor, das über Nervenfasern des vegetativen Nervensystems zunächst zum Rückenmark gelangt, ein Abschnitt des Wirbelsystems, der im Wirbelkanal liegt. Vom Rückenmark, der mit dem Gehirn das Zentralnervensystems bildet, werden Überträgerstoffe des Nervensystems ausgeschüttet, die dessen Weiterleitung vermitteln. 

Schmerzsignale von der Körperoberfläche erreichen sehr schnell das Zentralnervensystem und können örtlich genau zugeordnet werden. Wie stark man Schmerz empfindet, ist laut Vadokas individuell unterschiedlich, auch abhängig von der Erfahrungen mit Schmerzen und dem Schmerzgedächtnis. Man sollte einen Schmerz nicht so einfach hinnehmen, ihn aushalten wollen. Wenn man öfter oder gar permanent Schmerzen hat, erhöht sich die Schmerzsensibilisierung, man gewöhnt sich Schonhaltungen an, die den Schmerz befördernde Fehlhaltungen entstehen. lassen  Vadokas riet deshalb: akuten Schmerz immer sofort behandeln und bei chronischen Schmerzen ausloten, was man am besten dagegen tun kann.

Für den Arzt, so Vadokas, geht es zuerst mal um die Anamnese, um die Befragung des Patienten nach der Vorgeschichte und der Bewertung seiner Schmerzempfindung auf einer Schmerzskala von 1 bis 10. ehe zusätzliche Untersuchungsverfahren eingeleitet werden. Die Feststellung der Schmerzcharakteristika gibt Auskunft über die Schmerzart, ob es sich um Gewebeschmerz handelt, Tiefenschmerz oder Entzündungsschmerzen, ob neuropathischer oder psychosomatischer Schmerz. Wichtig ist, ob dem Schmerz ein Krankheitsbild wie Diabetes, Gürtelrose oder Windpocken zugeordnet werden kann, ob feststellbare Organschäden oder keine organische Störung, ob Druck auf Nervenstränge oder chronische Erkrankung der Nervenstränge, oder ob es sich um Verschleißerscheinungen an Muskeln und Bändern handelt.

Bei der Schmerzbekämpfung kommen primar Schmerzmittel zum Einsatz. Hinzu kommen physikalische Therapien, Massagen zum Lösen von Muskelverhärtungen und zur Förderung der Durchblutung, Kältebehandlungen bei Verletzungen und akuten Entzündungen sowie bei Arthrosen und rheumatischen Erkrankungen. Auch Akupunktur erweist sich laut Vadokas häufig erfolgreich bei schmerzhaften Muskelverspannungen, ebenso die (in Bangkok) zertifizierte Thai-Massage. 

In der modernen Schmerztherapie kommt auch die Vibrationstherapie zur Behandlung von Muskel- und Nervenschmerzen in Frage. Dr. Vadokas ist spezialisiert auf neurochirurgische Schmerzeingriffe zur Behandlung von chronischen Schmerzen.Wie er erläuterte, wird bei einer neurochirurgischen Operation  unter der Haut über dem Rückenmark ein kleines elektronisches Gerät implantiert, Es enthält optimal angeordnete Elektroden, die elektrische Impulse abgeben und so eine spezifische gezielte Stimulation der Nerven im Rückenmark erbringen. Diese Stimulationen verringern die Erregungsbereitschaft von Nervenzellen, überlagern die Übertragung von Schmerzsignalen an das Gehirn, lindern also das Schmerzempfinden und ermöglichen so ein schmerzvermindertes und wohl auch aktiveres Leben.